Mrz 25, 2012

Kritik: Seventeen Evergreen – ‘ Steady on,Scientist! ‘ (VÖ: 23.03.2012)

Seventeen Evergreen
Steady on, Scientist!

 

VÖ: 23. März 2012
label: Cooperative Music (Universal)
Titel: 08
Spieldauer: 37:28

 

So zärtlich die ersten Zeilen beginnen, so abrupt ist das Ende. ‘ Polarity Song ‘ zelebriert den Hippie-Optimismus zwischen orchestralischen und kontrastreichen Synthesizer-Linien. Eine traumwandlerische Welt spielt innerhalb der Mainstream-Grenzen, reitet auf gekrümmten Beats und einem bestialischen, elektronischen Gebrüll, während es sich thematisch in Pseudo-Wissenschaften und Pataphysik stürzt. Dabei reichten Seventeen Evergreen 8 Songs aus, um das neue Werk ‘ Steady On, Scientist! ‘ aufzunehmen und nur selten merkt man den neuen Songs diese Umstände auch tatsächlich an. Was dagegen allgegenwärtig erscheint, ist die umarmende Vorstellung aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, die als visuelle Vorstellungskraft bis zum Rest der Platte in unseren Köpfen herumspuckt.

 

‘ Bucky ‘ startet bedrohlich, nur um anschließend mit einem elektronischen Dancehall-Groove zu überraschen. Wärmende, synthetische Schimmer leuchten in strahlenden Farben und präsentieren zugleich den perfekten Soundtrack für die besonderen Momente im Leben. ‘ Wasting Time Castlefield ‘ erinnert uns daran, wie wenige Bands in der heutigen Zeit noch wirklich authentisch erklingen – so wie einst New Order. Seventeen Evergreen sind in diesen Minuten auf dem besten Weg, reduzieren Ihre Instrumentierungen auf das Wesentliche, treiben das Tempo beständig voran und geizen dabei nicht mit elektronischen Spielereien. Herzlichen Glückwunsch! Hier wurde die maximale Dynamik erreicht.

 

Gemächlich geht es dagegen in zweiten Hälfte mit ‘ Del Paso Heights ‘ weiter und auch ‘ Dancespider ‘ verzichtet auf markante Einlagen mit Nachhaltigkeit. Generell bleibt dem Album zwar die Polarität und die Doppelzüngigkeit über das Leben erhalten, doch klanglich muss der Hörer im zweiten Teil von ‘ Steady On, Scientist! ‘ Abstriche hinnehmen. Abendfüllend bleibt die neue Platte der Sänger, Multi-Instrumentalisten und Produzenten Nephi Evans und Caleb Pate trotzdem und so möchte ich mit einem provozierenden und witzigen Zitat der Seventeen Evergreen’s enden: “Ladies and gentlemen, I could have been the President, so I was told back when I was so much younger that it might have meant something“.

 

 

 




Copyright © 2009-2014 OhFancy! Blog / Design by T. Fuchs