Kritik: Pale Honey, Pale Honey / Bolero Recordings

Jungs hätten das garantiert anders gemacht und – das sollte man ergänzen – nicht unbedingt besser. Während die Herren der Zunft in der Regel ja zur Übertreibung neigen, also #dickehose, #haureinalter, #vielhilftviel, gehen Tuva Lodmark (Gitarre) und Nelly Daltrey (Drums) aus Götheburg den entschieden spannenderen Weg: Pale Honey nähern sich ihren Songs von der anderen Seite – das Debüt ist ein erstklassiges Lehrbeispiel für das erfolgreiche Miteinander von intelligenter, weil reduzierter Instrumentierung und gutem Songwriting. Hier wird nicht einfach drauf losgebrettert, die beiden überlegen sich sehr wohl, wo fette Beats und Krachgitarren angebracht sind und wo man sie besser weglässt. (mehr …)