Kritik: Charlie, XCX Sucker

10_sucker_picboxR_7_10Charlie XCX
Sucker

 

VÖ: 13. Februar 2015
Label: Asylum Records (Warner)
Titel: 13
Spieldauer: 41:23

 

Ein dynamisches Pop-Album mit Punk-Einschlag präsentiert uns hier Carli XCX, die mit frischen und aufregenden Ideen direkt im eröffnenden Titelstück ‘ Sucker ‘ eine kleine Explosion zündet. Drückende Gitarren und verzerrte Schreie klingen wie die Verschmelzung zwischen Debbie Harry und einem kurzgeschlossenen R2-D2. “I don’t wanna go to school, I just wanna break the rules,” heißt es im Anschluss zu fetten Basslinien und aus dem Hintergrund ertönenden Chören. Ja Charlie XCX ist buchstäblich zu cool für die Schule. In ‘ London Queen ‘ schmettert sie die Zeilen, “When I’m driving down the wrong side of the road, I feel like JFK you know” mit spitzbübischer Freude durch geschmackvolle Melodien und im weiteren Verlauf merkt man, es verzichtet auf subtile Balladen. Eine kluge Entscheidung. (mehr …)