Platte der Woche #44: Cheathas, Mythologies / Pias Coop/Wichita Recordings (rough trade)

Während einige der Referenzpunkte aus dem Debüt des letzten Jahres noch existieren – vor allem Nathan Hewitt’s berüchtigte Gesangsdarbietung, die an Swervedriver’s Adam Franklin oder in geringeren Zügen an J Mascis erinnert – gibt es in den dreizehn neuen Stücken auf »Mythologies« eine neu gefundene Bereitschaft zu experimentieren. Dabei beginnt das Album erstmal mit einem leichten Einstieg. »Red Lakes (Sternstunden)« ist ein unbeschwerter Mid-Tempo-Song mit eingängigen kleinen Synth-Passagen und hellen Gitarren-Sounds. Der Song endet mit einer vollen Minute aus sich wiederholenden wimmernden Gitarren, die unter Schichten von Synth-Akkorden und einigen Sätzen in deutscher Sprache begraben werden. (mehr …)