Kritik: Elbow – ‘ The Take Off and Landing of Everything ‘ (VÖ: 07.03.2014)

10_thetakeofend_picboxElbow
The Take Off and Landing of Everything

 

VÖ: 07. März 2014
Label: Polydor (Universal)
Titel: 10
Spieldauer: 57:07

 

Guy Garvey und seine Band Elbow sind weit davon entfernt, ein Rätsel zu sein. Das Etikett wird Musikern ja immer gern dann aufgeklebt, wenn sich so schnell keine Erklärung dafür findet, warum dieser oder jener nahezu ohne jede Unterbrechung und auf scheinbar mühelose Art ein erfolgreiches Album nach dem anderen vorlegt, wo anderen trotz vieler Mühen kein zweites Mal Vergleichbares gelingen will. Nun, Elbow musizieren ein knappes Vierteljahrhundert in gleicher Besetzung, quasi als Schulfreunde miteinander, die fünf pflegen, so hört man, ein fast schon familiäres Verhältnis – man kennt sich so gut, dass man vielen ihrer Songs diese emotionale Ausgeglichenheit anzuhören glaubt. Zudem gehört Garvey selbst, stimmlich bei Peter Gabriel, optisch mehr und mehr bei Stephen Fry, zu der Sorte Sängern, deren ungekünstelte, solide Lebenseinstellung, dieses „down to earth“, sich schon äußerlich manifestiert – Joe Goddard, James Murphy, fast ist man geneigt, hier Parallelen zu ziehen. (mehr …)