Kritik: Empire Escape – ‘ Colours ‘ (VÖ: 13.09.2013)

10_Colours_picboxEmpire Escape
Colours

 

VÖ: 13. September 2013
Label: Velocitysounds Rec. (Broken Silence)
Titel: 12
Spieldauer: 44:28

 

Das erste, was einem bei dieser Band auffällt, ist die Abgeklärtheit, mit der sie auf dem Debütalbum zu Werke gehen, gerade so, als wären sie schon Jahre im Rennen und wüßten genau, wann welcher Knopf zu drehen ist und wo ein zusätzlicher Schlenker eher störend wirkt – freiwillige Selbstkontrolle also. Auskenner wissen natürlich, dass Empire Escape aus Berlin keine blutigen Anfänger sind, die Band ist quasi ein Follow Up zur Formation Ikaria, die es mit Sänger Hendrik Schäfer und Gitarrist Julius Rothlaender immerhin schon zu zwei respektablen Alben gebracht hatte – im Sommer 2011 kam dann der Cut samt Neuanfang. Und auch wenn die Produktion zu großen Teilen wieder in Schweden von statten ging – den finalen Mix übernahm hier Pelle Gunnerfeldt, der schon die Hives und The Knife betreute – diesmal klingt das Ergebnis eben nicht nach deutschen Jungs, die es mal englisch versuchen, sondern weitaus gereifter, runder – eben: internationaler. (mehr …)