Kritik: Eagles of Death Metal, Zipper Down / Universal (Universal Music)

Jesse Hughes hat nach dem zweiten Album »Death by Sexy« seinen kreativen Höhepunkt erreicht. Die alten Songs klingen auch heute noch verdammt gut. Frontmann Jesse Hughes und der wesentlich berühmtere Josh Homme waren langjährige Freunde, die zusammen ohne Größenwahn Musik machen wollten. Das funktioniert tatsächlich heute noch genauso authentisch wie vor elf Jahren, als das Debüt »Peace Love Death Metal« erschien. Jesse “The Devil” Hughes war bereits Boots Electric und Fabulous Weapon. Doch egal wie man den Mann mit seinem Schnauzer auch nennen möchte – er ist einer der unbestreitbaren Persönlichkeiten des Rock. (mehr …)