Platte der Woche #35: La Luz, Weirdo Shrine / Hardly Art (Cargo Records)

Der Garage-surf-inspirierte Sound erfährt derzeit eine Renaissance. Zu den zeitgenössischen Künstlern unserer Zeit gehören La Luz. Aber die vier “California Girls” sind keineswegs der Feder von Brian Wilson entsprungen. La Luz stehen zwar zu Ihrem Surf-Rock, aber das inspirierte Gitarrenspiel stammt eigentlich aus Seattle, einer Region die mehr Gebirgsbäche und große Felsen hervorbrachte als Surfer. Ein Umstand der La Luz so erfrischend macht. Das Debüt war bereits von ausgezeichneter Qualität, aber »Weirdo Shrine« enthüllt nun die gesamte Komplexität. Die Songs sind voluminöser, lebendiger, die Tasten des Klaviers bestimmender und die restlichen Instrumentierungen ausgewogener. (mehr …)