Kritik: Museum Of Love – ‘ Museum Of Love ‘ (VÖ: 10.10.2014)

10_museumoflove_picboxR_6_10Museum Of Love
Museum Of Love

 

VÖ: 10. Oktober 2014
Label: Pias Coop/Dfa (rough trade)
Titel: 09
Spieldauer: 41:36

 

Les Savy Fav, LCD Soundsystem, Planningtorock und Shit Robot kennen Pat Mahoney. Der Mann ist bei DFA Records seit der Gründung im Jahr 2001 dabei und gemeinsam mit Produzent Dennis McNany trägt er nun die eigene Musik unter dem Namen Museum Of Love in die Welt hinaus. Darin überzieht Mahoney seine Songs mit einem schimmernden und atmosphärischen Dunst, führt diese anschließend zu epischen Synth-Sound Kompositionen und obwohl die Songs am Ende musikalisch und strukturell sehr ehrgeizig ausgefallen sind, funktioniert es nicht immer. ‘ FATHERS ‘ beispielsweise wird von ärgerlichen Wiederholungen umspült, der Schlusstrack ‘ And All The Winners ‘ ist viel zu verhalten und so findet man letztlich nur vereinzelt hoffnungsvolle Lichtblicke. (mehr …)