Kritik: Paul Heaton & Jacqui Abbott – ‘ What We Have Become ‘ (VÖ: 16.05.2014)

10_whatwehavebecome_picboxR_8_10Paul Heaton & Jacqui Abbott
What We Have Become

 

VÖ: 16. Mai 2014
Label: EMI (Universal Music)
Titel: 12
Spieldauer: 45:11

 

Dass Paul Heaton leidenschaftlicher Fußballfan ist, weiß man seit Bestehen der Housemartins, schließlich war er schon vor der Bandgründung bekennender Anhänger von Sheffield United, schrieb seine Verehrung für die Provinzkicker seiner späteren Heimatstadt in der ewigen Titelzeile „London 0 Hull 4“ nieder und machte auch auf Konzerten nie ein Hehl aus seiner abgrundtiefen Verachtung für die Großkapitalklubs aus Manchester. Als er aber kürzlich auf die Frage, welchen europäischen Vereinen er noch Sympathien entgegenbringe, Schalke 04 erwähnte, musste man doch staunen – man hätte doch eher auf Hertha Zehlendorf oder Wattenscheid 09 getippt. Nicht ganz so überraschend, aber trotzdem gut: Seine neue Platte. Heaton hatte wohl große Lust, wieder ein paar Songs mit seiner Langzeitkollegin Jacqui Abbott zu machen, mit ihr zusammen bespielte er die schönsten Platten von Beautiful South, auf sie hält er größte Stücke, über sie sagt er: „When I sing a song, I sound like Paul Heaton on his high horse. But when Jacqui sings it, it sounds like a song, and it’s less opinionated as a sound.” (mehr …)