Shearwater, Jet Plane and Oxbow / Sub Pop (Cargo Records)

Es gibt ja viele übel beleumundete Subgenres in der bunten Welt der Unterhaltungsmusik, Powerrock ist eines davon. Ganz gleich, wer warum auf die Idee gekommen ist, eine Band mit diesem Etikett zu versehen (wahrscheinlich stammt es noch aus den Zeiten, da Icke Hässler sich neben seinem Job als krummbeiniger Balljunge um den ebenso fragwürdigen ‚Melodic Rock‘ gekümmert hat) – zeitgemäß ist eine solche Kategorisierung schon lange nicht mehr. (mehr …)

Neues Album, neue #Single und neue #Konzerte von #SHEARWATER

Am 22. Januar 2016 werden Shearwater ihr neues Album »Jet Plane and Oxbow« auf Sub Pop veröffentlichen. Das Album wurde von Danny Reisch in Austin und Los Angeles produziert und von Greg Calbi gemastert. Besonderes Augenmerk verdient darauf der Filmkomponist und Percussionist Brian Reitzell, der für die Soundtracks von The Virgin Suicides, Lost in Translation und weiteren Filmen verantwortlich ist. Er kam zum Ende der Albumaufnahmen hinzu und verlieh »Jet Plane and Oxbow« mit seinen Instrumenten eine filmische Tiefe und verankerte es musikalisch in den 1980er Jahren. Die erste Single »Quiet Americans« gibt es ab via SoundCloud zu hören. (mehr …)

Kritik: Shearwater – ‘ Fellow Travelers ‘ (VÖ: 29.11.2013)

10_FellowTravelers_picboxShearwater
Fellow Travelers

 

VÖ: 29. November 2013
Label: Sub Pop (Cargo Records)
Titel: 10
Spieldauer: 33:09

 

Auf die Idee, dass der Titel des Albums dem Vokabular Leo Trotzkis entlehnt sein könnte, kommen wahrscheinlich nur sehr pflichtbewusste Politologiestudenten, dass Jonathan Meiburg, Sänger der texanischen Indiekapelle Shearwater, einer von diesen ist, darf trotzdem bezweifelt werden. Ihm hat wohl einfach ein Zitat des russischen Revoluzzers gefallen welches da lautet: “A protest against reality, either conscious or unconscious, active or passive, optimistic or pessimistic, always forms part of a really creative peace of work”. So zumindest begründet er die Heransgehensweise an diese Platte, die nach den gängigen Maßstäben ja beileibe nicht die gängige ist. Shearwater luden sich all jene liebgewonnenen Freunde und Reisegefährten ins Studio, mit denen sie im Laufe der Jahre die Bühnenbretter teilten – Xiu Xiu, Clinic, Smog, Coldplay, The Baptist Generals und Sharon Van Etten, sie alle sollten an diesem Coveralbum mitwirken. Einzige Bedingung: Ihre eigenen Song waren für sie selbst tabu. (mehr …)